beste diät 

Die beste Diät - individuell zu bestimmen

 

Navigation

Beste Diät

Diäten-Vergleich

Impressum

Viele Menschen suchen für sich die beste Diät, aber sie verlieren bei dieser Suche leicht den Überblick. Der Dschungel durch die verschiedenen Diäten ist kaum zu überblicken und letztlich gibt es auch kein Allheilmittel, sondern jeder sollte für sich individuell die optimale Lösung zum Abnehmen finden.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige wichtige Diäten vorstellen, allerdings nicht mit dem Anspruch auf Vollständigkeit. Nahezu täglich kommen neue Versionen und Ratschläge zum Abnehmen auf den Markt. Ärzte, Gesundheitsberater und Ernährungsexperten haben insbesondere in den letzten Jahrzehnten unzählige Verfahren und Ernährungsratschläge entwickelt, letztlich sind viele von diesen Diäten sicherlich empfehlenswert.

Trotzdem muss jeder für sich selbst die richtige Abnehmvariante für sich finden, denn jeder Mensch hat eigene Bedürfnisse und Vorlieben. Die richtige Diät sollte daher die sein, mit der man am besten zu Recht kommt. Das klingt einfach, ist es aber nicht und viele Menschen finden nie das richtige Rezept für sich.

Viele Übergewichtige verzweifeln immer mehr - von Abnehmversuch zu Abnehmversuch. Sie scheitern oft an der Einhaltung strenger Diätregeln und wollen meist zu viel und zu schnell abnehmen. Sie rennen von Misserfolg zu Misserfolg und geben dann vielleicht ganz auf. Dabei ist es meistens gar nicht nötig, denn fast jeder kann dauerhaft abnehmen.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen, insbesondere krankheitsbedingtes Übergewicht ist gesondert zu betrachten und sollte immer mit einem kompetenten Arzt besprochen werden. Überhaupt kann es nie schaden einen oder mehrere Ernährungsexperten oder Mediziner zu Rate zu ziehen.

Viele Menschen scheitern auch immer wieder am Alltag und der schnelllebigen Zeit. Kurze Mittagspausen, Fastfood und fettiges Kantinenessen machen das Abnehmen oder das Einhalten jeglicher Diät meist zumindest gefühlt unmöglich. Man kennt das Problem: Im Urlaub nimmt man ab, weil man Zeit und Ruhe hat um gesund und kontrolliert zu kochen und zu essen.

Kaum aber ist man wieder im Arbeitsprozess und Alltag ist die Konsequenz vorbei und innerhalb von wenigen Wochen sind überflüssigen Kilos wieder zurück. Gerade deswegen ist es wichtig sich selbst, seine Lebensweise und seine Essgewohnheiten zu analysieren und die passende Essphilosophie auf den eigenen Typ zu finden. Das sollte immer der erste Schritt sein.

Zwei wichtige Frage:

  • Was ist mir sehr wichtig und worauf könnte ich verzichten?

  • Was ist mir zwar wichtig, kann aber durch etwas gesünderes und weniger kalorienreiches (nicht immer identisch!) ersetzt werden?

Der eine schwört schlicht auf Friss die Hälfte, auch salopp als FDH bezeichnet. Zweifelsohne kann man mit dieser einfachen Abnehmstrategie große Erfolge erzielen, aber es gehört auch ein gehöriges Stück Disziplin dazu. Nicht für jeden also eine gute Idee. Bei manchen Härtefällen wirkt oft sogar nur eine Operation wie etwa das einsetzen eines Magenbands. Andere schwören auf Brigittediät, Trennkost, Kohlsuppendiät oder gesunde Mittelmeerküche und Olivenöl.

Übergewicht ist zwar kein neues Phänomen, gehört aber besonders zu den Begleiterscheinungen unser Zeit. Die Kosten die dem Gesundheitssystem jährlich durch das Übergewicht der Versicherten entstehen sind enorm. Insbesondere auch bei Kindern versucht der Staat in verschiedenen Industrieländern mit Kampagnen und Aktionen dem frühen Übergewicht vorzubeugen. Süßigkeiten und fettes Essen sind sicherlich kritisch zu betrachten, allerdings ist auch Bewegungsmangel nicht zu unterschätzen. Eine sinnvolle Diät kombiniert in der Regel die richtige Ernährungsweise mit sportlicher und regelmäßiger Betätigung.

Dabei sollte durchaus das richtige Maß gefunden werden, denn viele übertreiben es mit dem Sport und nehmen zwar einige Kilo ab, aber haben dann einen Knorpelschaden im Knie und somit den nächsten Grund für kommendes Übergewicht. Abnehmphasen sind auch immer Belastungen für die Motivation, arbeiten Sie hier zum Beispiel mit Meditation oder Kraftschöpfung zum Beispiel aus der chinesischen Philosophie wie das Yin und Yang.

Wichtig ist auch die Getränke im Auge zu behalten. Mineralwasser ist natürlich besser auf zuckerhaltige Kalorienbomben und auch Fruchtsäfte haben es kalorienmäßig oft in sich. Da kommt man schnell auch an ein Problem, mit dem viele Ernährungsweisen zu kämpfen haben. Sie versprechen zwar eine schnell Gewichtsabnahme, oft aber auch auf Kosten von Vitaminen und andere wichtigen für den Körper wichtiger zuzuführende Ernährungsbestandteile. Was nützt einem das Optimalgewicht, wenn man Mangelerscheinungen hat?!

Ausgewogenheit ist daher durchaus ein wichtiges Charakteristikum einer guten Abnehmstrategie.

Wichtig ist: die Ernährung sollte gesund bleiben, trotz Diät. Das ist nicht selbstverständlich, denn gerade viele Schnell-Diäten haben den Nachteil, dass sie wichtige Nährstoffe auslassen. Das man dann nach einer solchen Diät wieder zunimmt, ist klar!

 

Dauerhaftes Abnehmen ist die beste Diät

Bei allem Enthusiasmus sollte man immer mit Bedacht an das Abnehmen herangehen, denn nur so ist dauerhafte Gewichtsreduzierung wahrscheinlich. Jedenfalls sollte man sich immer wieder vor Augenhalten, was Übergewicht alles beeinflussen kann.

Viele Übergewichtige leiden unter Herz-Kreislaufproblemen, Verdauungsstörungen, Gelenk- und Knochenbeschwerden. Deswegen sollte man auch bei Rückschlägen nie aufgeben und am Ball bleiben. Und auch wenn es mal wieder in die andere Richtung gegangen ist und die Waage wieder mehr anzeigt, sollte man nie frustriert die weiße Fahne schwenken, sondern mit der Jetzt-Erst-Recht Einstellung wieder neuen Schwung holen.

Dabei sind oft die langsamen Programme die Nachhaltigsten, wer innerhalb einer Woche 4 Kilo oder mehr abnimmt, läuft Gefahr gesundheitliche Risiken auf sich zu nehmen. Geduld, Geduld und nochmals Geduld. Langsam und kontinuierliche Gewichtsreduzierung führt dann schon eher zum Ziel und ist auch für die Stimmung oft die bessere Alternative zu einer knallharten Diät.

 

Frage: Was bedeutet "Diät"?

Viele Menschen reden davon die beste Diät zu finden, aber was ist eigentlich eine Diät? Abgeleitet ist das Wort vom griechischen "diaita". Diät beschrieb ursprünglich die Lebensweise und Lebensführung. Dies ist durchaus passend, denn die Ernährung geht wie mittlerweile jeder gemerkt hat auch einher mit der Lebensweise.

Die beste Ernährungstheorie funktioniert nicht, wenn die dazu passende und abgestimmt Lebensweise nicht gelebt wird. Dann werden die guten Vorsätze mit ziemlicher Sicherheit schnell übergangen und man verfällt wieder in den alten Trott. Fast jeder kann davon berichten.

Was auch auffallend ist: Diät wird fast immer nur im Zusammenhang mit Abnehmen verwendet, dabei kann eine Diät auch bei Menschen, die Untergewicht haben angewandt werden. Natürlich ist in der heutigen westlichen Konsumgesellschaft mit Fastfood, Süßigkeiten und einer fleischlastigen Ernährung oft eher die Gefahr des Übergewichts gegeben. Manche Menschen neigen eben auch zur Unterernährung oder gar Magersucht. Manche Menschen leiden auch unter Appetitlosigkeit (Anorexie).

Egal ob jemand also über- oder untergewichtig ist: eine andere, gesündere und abgestimmte Ernährung kann immer sinnvoll sein. Oft wird es aber eher als Synonym zur Schlankheitskur verwandt, wenn also durch Reduktionskost eine Gewichtsabnahme erfolgen soll. Eine Diät kann sinnvoll bei Krankheiten sein, wenn also auf die Bedürfnisse explizit ein Ernährungsplan zum Tragen kommt und dieser der Genesung oder auch Vorbeugung dienen soll. Diäten können demnach von Dauer oder auch kurzweilig zur Änderung des  Status-Quo eingesetzt werden. Nachhaltig sollte eine Ernährungsumstellung aber generell von Dauer auf die Bedürfnisse des Menschen abgestimmt sein.

Dabei ist natürlich auch immer der berufliche oder familiäre Alltag mit ausschlaggebend. Ein schwer körperlich tätiger Menschen sollte natürlich andere oder zumindest mehr Nahrungsmittel zu sich nehmen, als eine Bürokraft. Viele falsche Ernährungsweisen haben oft ihre Hintergründe in Situationen der Menschheit oder des eigenen Lebens, die so nicht mehr bestehen. Die Essgewohnheiten wurden aber nicht entsprechend angepasst. Wenn jemand lange Jahre Leistungsport betrieben hat und nun aufgrund seines Alters oder immer wiederkehrender Verletzungen seine sportliche Karriere beendet, muss er auch seine Kalorienzufuhr heruntersetzen, sofern er nicht anderweitig einen immensen Verbrauch hat. Das ist oft die Schwierigkeit.

Diäten dienen immer der Veränderung von Nahrungsbestandteilen wie Fett, Kohlehydrate, Eiweiß sowie Vitamine und Mineralstoffe. Auch einher gehen oft Änderungen bei der Flüssigkeitsaufnahme und Kalorienkalkulation. Insbesondere das Trinken wird oft unterschätzt und viele Menschen essen, obwohl sie eigentlich eher trinken sollten. Von Diäten aus medizinischer Sicht abzugrenzen sind z.B. Fastenkuren aufgrund weltanschaulicher und religiöser Überzeugung.

 

Abnehmtipps

Letztlich kann man nur jedem raten sich ausgiebig mit den unterschiedlichen Diäten und den dahinter stehenden jeweiligen Philosophien auseinanderzusetzen. Die beste Diät für sich selbst sollte man in aller Ruhe auswählen. Auch wenn es verlockend ist, eine radikale Diät und schnelle Gewichtsabnahme sollte nur in Ausnahmefällen Sinn machen. Dies sollte man mit einem Arzt oder Experten durchsprechen.

Natürlich packt einen manchmal regelrechte Wut, wenn man feststellt, dass man schon wieder zugenommen hat oder wenn man alte Fotos- und Videoaufnahmen betrachtet und feststellt, dass man einst deutlich weniger wog und gesünder aussah. Trotzdem tut man sich wahrlich keine Gefallen, wenn man sich dann mit der Brechstange innerhalb kürzester Zeit zum Abnehmen zwingt und damit in seinem Körper vielleicht einen Schaden verursacht.

Abnehmen kann fast jeder, aber nur mit Geduld!

Oft wird überschätzt, dass man mit einer Diät maßgeblich in den Körper und seine Abläufe eingreift. Bei gewissen alltäglichen Aktivitäten kann dies dann zu gefährlichen Problemen führen, angefangen bei leichtem Schwindel bis hin zur Bewusstlosigkeit oder noch schlimmerer Auswirkungen. Darum sollte man insbesondere bei vorgenommenen starken Gewichtsreduktionen Experten befragen und ein individuelles Programm erarbeiten. Je nachdem ist auch eine regelmäßig Untersuchung und Check in Abnehmphasen sinnvoll.

Die verschiedenen Diäten haben alle unterschiedliche Ansätze. Generell hat sich gezeigt, dass vielfach insbesondere auch die Getränke unterschätzt werden. Dabei ist ein gesundes Getränk nicht immer automatisch auch ein kalorienarmes - im Gegenteil. Manche Fruchtsäfte haben es durchaus in sich, wobei auch hier gilt - in Maßen sind sie selbst auch beim Abnehmen sinnvoll. Letztlich kommt es immer auf die eigenen Schwerpunkte an. Stark zuckerhaltige Getränke sollten eigentlich generell vermieden werden, aber wenn es denn nicht anders geht, sollte auch hier einmal ein heiß ersehntes Glas genehmigt werden können, sofern gesundheitliche Risiken nicht entgegenstehen. Manche Menschen kommen gut damit zurecht, wenn sie sich selbst einen Bonus pro Tag zugestehen. Manche können es nicht bei einem Bonus belassen und haben Schwierigkeiten damit. Je nach Typ sollte man dies entsprechend einbeziehen.

Viele Menschen rauchen, wenn sie Hunger haben. Sobald sie sich das Rauchen abgewöhnen, werden viele dann zu beleibten Nichtrauchern. Auch hier ist es sicherlich eine Herausforderung und manche werden rückfällig und fangen wieder an zu rauchen. Dabei hätten sie vielleicht besser professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollen und eventuell doch ein schlanker Nichtraucher zu sein. Aber das Rauchen ist generell ein anderes Thema. Genauso wie Alkohol. Auch einige Biersorten sind wahre Kalorienbomben, und Nachtisch ist auch nicht immer notwendig. Zumindest vielleicht keine zwei Stücke Schwarzwälderkirsch, sondern nur eins. Das zweite schmeckt doch auch nicht besser als das erste, oder? Vielleicht reicht ja sogar ein halbes Stück oder ein Apfel? Es gibt viele kalorienarme Nachtische, man braucht manchmal nur die richtige Idee.

Es gibt viele kleine Tipps, mit denen man im Alltag durchaus große Erfolge erzielen kann.

Manche trinken vor dem Essen ein Glas Wasser, um den Hunger etwas abzubremsen. Oft hilft es auch nach dem ersten Teller einfach einige Minuten zu pausieren und zu warten, ob der zweite Teller überhaupt wirklich notwendig ist. Ganz gefährlich ist auch das berühmte Restessen, wenn zum Bespiel der Partner/die Partnerin oder die Kinder mal wieder nicht aufgegessen haben, macht man eben selbst die anderen Teller auch leer. Das ist nicht gut. Vielleicht lieber kleinere Mengen für alle kochen? Oder vielleicht lieber einfrieren?

Hinterfragen Sie einfach einmal Ihren Alltag und Sie werden feststellen, dass es durchaus viel Einsparpotential bei den Kalorien gibt.

 

Einige Beispiele für Diäten

Es gibt verschiedene Arten von Diäten, die alle auf unterschiedlichen Philosophien gründen. Hier gehen wir nur auf die Gewichtsabnahme ein. Die beste Diät für einen selbst herauszufinden ist nicht einfach. Oft sollte man sich besser vorher Rat bei seinem Hausarzt, einen Diätassistenten, Ernährungsberater oder anderen erfahrenen Experten holen. Es gibt allerhand Abnehmprogramme mit unterschiedlichen Ansätzen.

Verschiedene Diäten sehr beliebte vermeiden beispielsweise Kohlehydrate (Low-Carb-Diäten), hierzu zählen z.B. die Atkins-, die Lutz-, die Hollywood- oder die South-Beach-Diät). Andere vertrauen mehr auf gesunde Mittelmeerkost und schwören auf die Kreta-Diät, hier liegt der Schwerpunkt auf Gemüse, Fisch, Olivenöl, Knoblauch und Obst sowie wenig rotem Fleisch. 

Manche machen bei sich eine Gen-Anlayse um dann mit einer Gen-Diät der eigenen genetischen Veranlagung entgegen zu kommen und dabei abzunehmen. Die Blutgruppen-Diät geht dagegen davon aus, dass Menschen mit unterschiedlichen Blutgruppen auch unterschiedliche Lebensmittel besser verarbeiten.

Es gibt auch Crash-Diäten wie z.B. die Kohlsuppendiät, bei der einseitig nur Kohlsuppe verzehrt wird. "Friss die Hälfte" ist ebenfalls eine bekannte und recht einfach umzusetzende, aber auch viel Disziplin erfordernde Ernährungsmethode, die auf Gewichtsreduktion abzielt. Trennkost ist natürlich auch eine beliebte Variante um abzunehmen. Die beliebte Brigitte-Diät der Frauenzeitschrift setzt auf eine ausgewogenen, fettreduzierte Mischkost.

Viele Diäten haben das Problem, dass sie oft einseitig sind und Mangelerscheinungen auftreten können. Manche nehmen wenig Eiweiß auf, so dass Muskelmasse abgebaut wird. Andere sind zu radikal und führen zu gesundheitlichen Risiken, Kreislaufproblemen und Schwindelanfällen. Radikale Ernährungsprogramme haben oft ungewollte Nebenwirken oder führen nach Beendigung der Diät zum Jo-Jo-Effekt, der dann wieder zu einer schnellen Gewichtszunahme führt. Unter Umständen ist das neue Gewicht dann sogar höher, als das vor der Abnehmphase.

Um dies zu vermeiden sollte der Körper nicht auf Hungerstoffwechsel umstellen, die Abnehmphase also nicht zu radikal sein. Die Ernährungsumstellung sollte besser dauerhaft geschehen und kontinuierlich Übergewicht vermeiden.

Bewegung und Sport unterschützen manche Diäten, andere verzichten ganz darauf und werben mit abnehmen ohne Sport. Wenn man körperliche Beschwerden hat, muss man mit Sport eventuell vorsichtig sein. Auch jeden Fall sollte man sich nicht überfordern, weder beim Abnehmen noch beim Sport treiben. Oft ist es auch schon ausreichend, wenn man 30 Minuten zügig spazieren geht. Man kann auch die Treppen nehmen, statt den Aufzug oder die Brötchen zu Fuß holen, anstatt mit dem Auto. Oft sind es doch die Kleinigkeiten, die in der Summe einen großen Effekt aus machen.

Fazit: Dauerhaftes Umstellen von Ernährungs- und Verhaltensweisen, im Idealfall auf den eigenen Typ abgestimmt ist sicherlich eines der erfolgreichsten Rezept, die eigentlich fast jeder Durchführen kann.